Institut für Wasser und Gewässerentwicklung, Fachbereich Siedlungswasser- und Wassergütewirtschaft

Entwicklung europäischer Leitlinien für die Bestandsaufnahme der Emissionen, Einleitungen und Verluste gemäß Art.5(1) und 5(6) der Tochterrichtlinie zu prioritären Stoffen

Für die deutschen und angrenzenden europäischen Flussgebiete liegen umfangreiche, vom UBA seit 2000 mit verschiedenen Forschungsnehmern und unterschiedlichem Fokus durchgeführte Vorarbeiten zur Bilanzierung der Stoffeinträge (Nährstoffe, Schwermetalle, bedingt PAK) vor. Ziel dieses Vorhabens ist es, die deutschen Erfahrungen im Zusammenhang mit der Bilanzierung von Stoffeinträgen in Gewässer in den laufenden europäischen Diskussionsprozess zur Bestandsaufnahme prioritärer Stoffe einfließen zu lassen. Darüber hinaus soll ein Konzept erarbeitet und abgestimmt werden, das eine aussagekräftige und europaweit vergleichbare Bilanzierung ermöglicht und gleichzeitig die hierfür notwendigen Arbeiten soweit möglich effektiviert.

Parallel zum europäischen Verhandlungsprozess sollen die Vorarbeiten für die erste Bestandsaufnahme in Deutschland begleitet und fachlich unterstützt werden, um dieser Aufgabe fristgerecht nachkommen zu können.

Die Arbeiten im Rahmen des geplanten Projektes erfolgen in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (Fraunhofer ISI). Weiterhin ist eine enge Abstimmung mit der Länderarbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) und den Flussgebietskommissionen der großen Einzugsgebiete in Deutschland sowie ein kontinuierlicher Austausch mit den Gremien der europäischen Union geplant.