Institut für Wasser und Gewässerentwicklung, Fachbereich Siedlungswasser- und Wassergütewirtschaft

Erarbeitung eines simulationsgestützten Planungswerkzeuges zur Erweiterung von Kläranlagen um ein Spurenstoffeliminationsverfahren

  • Ansprechpartner:

    Dr.-Ing. Tobias Morck

    M. Sc. Patricia Riede

  • Förderung:

    Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg

  • Partner:

    Universität Stuttgart, ISWA-KomS
    Weber-Ingenieure GmbH, Pforzheim

  • Starttermin:

    05/2019

  • Endtermin:

    10/2020

Kurzbeschreibung

gkw
GKW Wendlingen

Im Rahmen des Vorhabens wird ein simulationsgestütztes Planungswerkzeug entwickelt, mit dem mögliche Verfahren zur Spurenstoffelimination auf Kläranlagen zielgerichtet verglichen und ausgelegt werden können. Gleichzeitig können mithilfe des zu entwickelnden Planungstools Auswirkungen auf den bestehenden Abwasserreinigungsprozess abgeschätzt werden, beispielsweise beim Pulveraktivkohleverfahren durch rückgeführte Kohle in die biologische Stufe der Kläranlage. Mithilfe des neuen Werkzeuges kann zusätzlich der Energieaufwand der Spurenstoffeliminationsverfahren bestimmt und zur Verfahrensbewertung in einer Ökobilanz visualisiert werden.